REVIEW

Stoße hier beim schreiben und recherchieren meines Reviews mal wieder auf mein Lieblingsproblem: Die Bilder!

Bin gerade dabei bei den Bands welche loszueisen, aber nichts desto Trotz fehlt uns ein Konzertfotograph der uns hilft hier bei unserer Seite. Siehe auch...


Vielen Dank an die Bands für den geilen Abend, das war Entertainment der absoluten Spitzenklasse! ein großes Dankeschön geht auch an Tolga und Tobias von Act of Anger (Danke auch für das geile Shirt! :-) ), und ebenso an Daniel von Sector, für die interessanten Unterhaltungen! Fühlte mich zum ersten mal ernst genommen, Danke! Auch dafür, das ihr mir heute die Setlists nach gereicht habt, Super Service!

Als allererste Band des Abends wurden Act of Anger auf die Bretter geschickt (Geiles Wortspiel! ;-)) Und donnerten sofort mit Ihrem neuen Song: "Anger" in den etwas mehr als halbstündigen Set!

Leider fand ich den Sound nicht ganz optimal, ohne das ich wirklich sagen kann, was mich störte, vielleicht weil die Gitarren zeitweise etwas untergingen, denn als zweites kam der Song: "Reign Hell", mein ganz persönlicher Favorit, dieser Song ist eine absolute Perle, und der Song lebt vom Gtarrenriff. Aber Butter bei die Fische, es groovte wie Hölle, TOP! was für eine Dampframme!

Archiv-Bild
Archiv-Bild

Act of Anger hämmerten sich souverän und gut eingespielt durch ihren Set, die knappen Ansagen des Drummers sorgten für einige Belustigung und zumindest vorne in der ersten Reihe sah man einige Matten Kreisen. Ich denke mal, dieser Mix aus Death/Thrash Metal, kam beim, leider nicht so zahlreich, anwesenden Publkum gut an.


Spitze, das macht Appetit auf mehr!


Setlist:


Anger

Reign Hell

Untitled

Carnage

Die Wand

Zombie Whore

The Plan

Jawbreaker

Hier eine kleine Slideshow zu Sector, vielen Dank an die Band für die Bilder. Um die Slideshow neu zu starten einfach mit dem Mauszeiger draufhalten und rechts unten klicken.

Als zweites mussten dann Sector aus Hamburg auf die Bühne, der Sound jetzt deutlich besser und nach einem kleinen Intro ging es dann gleich in die Vollen.

 

Der treibende, brachiale Industrial, mit deutlichen Old-School Einflüßen kam sehr gut an! Das Publikum ging gut mit! Daniel an den Drums hat einen unglaublich harten Punch, spitze, ich konnte sogar von hinten aus den Schweiß auf der Stirn sehen. Dazu die sägenden Gitarren mit eingespremkelten Solis! Sector haben einen ziemlich eigenständigen Sound, was in der heutigen Zeit ja ziemlich selten ist, der Live gut funktioniert und abgeht, das ganze klingt auch sehr professionell.

 

Wenn ich den Sound von Sector höre, habe ich manchmal das Gefühl, auch wegen der eingespielten Samples, mich in einem Videospiel zu befinden in dem Soldaten duch Ruinen schleichen um nach Feinden zu suchen. Normalerweise bin ich ziemlich skeptisch, bei Metal mit Elektro, aber bei Sector gehört das einfach da hin.

Das ganze wird noch gekrönt durch einen ziemlich räudigen Gesang, Nils erinnert mich manchmal, durch die Stimme und die Art zu singen an Peter Steele zu Carnivore Zeiten. Eine Stimme, die nichts gute verheißt, das Versprechen, das keine Gefangenen gemacht werden, den Untergang verkündend. Perfekt!!!!!


Setlist:

Bastard

Wrong Way

Upon Request

Observation

In summery-you suck

2K95

Ich könnte mir die Arbeit jetzt ganz einfach machen und den Auftritt von: Johnny Deathshadow in einem Satz zusammen fassen: Sie kamen, sahen und siegten!

 

Auf Grund der Masquerade, den Eindrücken von den Videos auf YouTube und den Songs die ich vorher gehört habe, habe ich mich auf dem Weg zur Halle, gegenüber zu meinem Kumpel vorher zu der Aussage hinreißen lassen: "Entweder wird das der größte Scheiß, den wir seit langen gesehen haben, oder absoltut Genial!" Was soll, ich sagen, es rockte, es war laut, es war garstig, es machte tierischen Spaß!!!! Hab mich schon lange nicht mehr so gut amüsiert, herrlich!

Foto by Alex Rosi
Foto by Alex Rosi

Der Sound war laut, klar, die Band präsentierte sich als Super eingespielte Einheit, da sitzt jedes Riff, jeder Griff, man merkt, das JD ständig Live spielen. Live funktionieren ihre Songs absolut!!!!!

Todeskult, Panzer Black Metal, Death Rock? Herrlich, wie die Band alles und auch sich selber nicht so ernst nimmt, alles durch den Kakao zieht und einfach rockt wie Sau und Spaß macht.

 

Dann die ständigen Aufforderungen, sich die Schuhe aus zu ziehen, Geld auf die Bühne zu schmeißen und näher zu kommen, damit man das Publikum anfassen kann, genial, es war so viel, konnte mir das alles garnicht merken, das war Entertainment Pur, dazu der rockige, Metal lastige Sound, der Live richtig gut abgeht

Foto by: Alex Rosi
Foto by: Alex Rosi

Nach 55 Minuten, inkl. 2 Zugaben war dann Schluß und die Band ließ ein begeistertes Publikum zurück. Da wächst was großes ran, mehr davon!!!!!!

 

Warum die Band noch keiner entdeckt hat und sie noch keinen Plattenvertrag in der Tasche haben, ist mir ein Rätsel, das ganze schreit ja nahezu nach großen Bühnen!!!!!

Setlist:

 

From hell

Disturbia

Night of the Dead

Wrecking Ball

Last Night (On Earth)

Dead End Romance

The slow Departure

Bleed with me

 

Kill the Lights

Black Eyes

Bloody Valentine