14. November 2014

Hamburg Sporthalle

 

Dies war ein Abend, an dem ich etwas sentimental und wehmütig war. 1981 habe ich hier in der Hamburger Markthalle Motörhead zum ersten mal Live gesehen und ich bin mir ziemlich sicher, das ich sie heute 33 Jahre später zum letzten mal Live gesehen habe! Nicht das ich glaube, das Lemmy bald aufhört, ich hoffe er bleibt uns noch lange erhalten, ich denke mal für mich, es ist genug! Ich habe auch keine Ahnung, wie oft ich sie schon Live gesehen habe in all den Jahren 12x, 15x? ich weiß es nicht! Ich denke mal es reicht!

Ich hatte eigentlich auch beschlossen, das ich diese Fanabzocke nicht mehr mitmache! Ok, 50 Euro Eintritt, sind für dieses Package noch knapp im Rahmen, denn da gibt es noch ganz andere Bands, aber 30 Euro für ein T-Shirt?????? Auch für T-Shirts von the Damned oder Skew Siskin! Mir fiel dabei sofort das Video: Final Damnation ein aus dem Jahre 1988 von Damned, wo Capt`n Sensible am Anfang des Gigs sagt: " Were doing it not for the Money, we love you People". OK, so viel dann dazu! "He say Capt`n I say what?"

OK, genug gemekert, kommen wir langsam mal zu den Auftritten! 


Skw Siskin legten schon mal super vor und boxten mit ihrem klssischen R`nR die Menge schon mal richtig warm.

Dann war es endlich soweit, ich durfte sie endlich Live sehen, die Helden meiner Jugend: The Damned!!!!! Eigentlich waren sie Haptsächlich der Grund, warum ich heute Abend da war. Denn als ich das gelesen hatte wußte ich sofort, dieses Pakage: Damned/Motörhead durfte ich nicht verpassen, das war etwas einmaliges! Eine Punkband und eine Metalband gehen zusammen auf Tour! Wahrscheinlich kennen die sich schon seit ewigen Zeiten, aus gemeinsamen Londoner Zeiten und hatten wohl an einem Bierseligen Abend beschloseen, wir machen was zusammen! Geile Idee!!!!! Zwei R`nR Bands, passt definitiv!

Der Sound auf jeden Fall jetzt besser, Dave Vanian gut bei Stimme und Capt`n Sensible mit seinen gewohnten Faxen! Die Band präsentierte sich in allerbester Spiellaune,, es war rundum gelungen! Ich habe zwar einige Perlen in der Stelist vermisst, wie Fan Club oder Noise, Noise, Noise!!! Eloise wäre verzichtbar gewesen, dafür war: Mashine Gun Etquiette (Boah, genial) im Programm! Der Klassiker: Smash it up schloß dann nach rund 50 Min. einen rundum gelungenen Auftritt

 "We are Motörhead and we play Rock`n Roll", Lemmys Ansagen, kauzig wie immer! Er ist schon ein Original! Der Sound glasklar, sauber und laut, die Band bei allerbester Spielfreude! Ohne Ansatz gehts gleich in den mit Alltime Klassiker gespickten Set! Geile Lightshow, die ständig das erhöhte Drumkit von Mickey Dee auch völlig ausleuchtete! Das Drumsolo mit der dazu passenden Lightshow war ein echtes Highlight! Sagt mal hatte Mickey eigentlich schon immer so einen Punch? Wahnsinn! Oder hat der sich den erst in den letzten Jahren zugelegt?

Zwischendurch gab es wohl Probleme, da der Set mittendrin undterbrochen wurde! Keine Ahnung, ob technisch oder Lemmy, denn es ging nach ein paar Minuten ohne Erklärung weiter bei ständig wechselnden Hintergrund, denn der Banner im Bühnenhintergrund wurde mehrmals gewechselt und zu Schluß auf dem letzten dann: Motörhead Deutschland! Yes!!!!

 

Lemmy, Mickey und Phil hämmerten sich souverän durch denn knapp 90 Minütigen Set! Der dann durch: Ace of Spades und einer sehr geilen Version von Overkill als Zugabe einen würdigen Abschluss fand!

 

Es war ein denkwürdiger Abend, zwei Legenden auf der Bühne, lebendiger denn je!  Alles perfekt Rund 8000  Zuschauer, wie Lemmy erwähnte! Alles rundum gelungen!,

 

Nochmal einen kleinen Nachsatz in Richtung Halle und Veranstalter! Garderobe 2,20 Euro? Dann war ich an einem Cocktail und Londrinkstand und fragte ob ich auch nur ne Cola kriegen kann, da wurde mir dann gesagt, die würde dann aber auch wie die Longies 6 Eu kosten!!!!!! Kackendreiste Abzocke, sagt mal gehts noch? Was für ein Wunder das die Toilette nich auch nochn Euro kostete!!!!! Nein Danke, verzichte! Dann für alle Raucher nur einen Ausgang und draußen ca 30qm abgeteilt????? Man kam nicht mal auf 10 Meter an die Tür ran! Da müßt ihr Euch auch nicht wundern, wenn dann in der Halle garaucht wird!

 

Bedanken möchte ich mich auch noch bei den Mitbesuchern, die sich rücksichtslos ihren Weg bahnen, und einen voll anrempeln, wenn sie durch wollen! Und die netten, die sich einem direkt vor die Nase stellen, scheißegal ob der dahinter was sieht. Dieses asoziale Verhalten von einigen vermiest einem so ein bisschen so einen tollen Abend, das finde ich etwas schade! Auch dieses ständige werfen der Bierbecher geht tierisch auf die Nüsse! 

Setlist Motörhead:

 

Shoot you in The back

Damage Case

Stayclean

Metropolis

Over the Top

Guitar Solo

Suicide

Rock it

The Chase is better than the Catch

Do you believe

Lost Woman Blues

Dr. Rock (with Drumsolo)

Just`cos you got the Power

Going to Brazil

Ace of Spades

 

Zugabe

Overkill

29. November 2014 - Hamburg, Bambi Galore

Ich hatte mir die Vorgruppen des Abends schon mal im Vorwege auf YouTube angeschaut, wie die so sind und hatte die allerschlimmsten Befürchtungen, wurde aber aufs angenehmste überrascht! Nur soviel, es wurde ein rundum gelungener Abend!

 

Pünktlich um 21 Uhr wurde der Reigen von: Exit Smashed aus Hamburg eröffnet. Der Sänger merkte an, das sie nach einer etwas längeren Pause wieder da sind! Von der Pause merkte man aber nichts, denn die Band wirkte Fit und gut eingespielt und prügelte sich tight und mit viel Groove durch den knapp 30 minütigen Set! Das ganze bei einem absolut sauberen klaren und nicht zu lauten Sound! Perfekt!Lediglich das Bühnenoutfit und das Intro wirkten etwas befremdlich auf mich! OK, nachdem dann ein Song: Hulk Hogan gewidmet wurde, war mir dann das ganze etwas klarer. Ihr Crossover/Hardcore Sound macht appetit auf mehr, ich hoffe man sieht sich

Ja, ich weiß, es ist Geschmacksache und ich gehe auch immer sehr Vorurteilsfrei an alles ran, aber japanischen Bands stehe ich immer erst einmal sehr skeptisch gegenüber.

Japanische Bands teile ich immer in zwei Kategorien ein, die einen treten in Hentai mäßigem Outfit auf und machen tralala Metal für Teenies oder die zweite Hälfte, die machen einen so infernalischen Krach, das es einfach nicht auszuhalten ist!(Anm. Es gibt übrigens eine Band, die beides überaus geschickt miteinender Verbindet und sehr geil klingt, aber über die an anderer Stelle der HP später mehr)

Als nächstes mussten dann: Schady Glimpse aus Japan auf die Bühne, die dann auch ziemlich wuchtig in ihren 30 Minuten dauernden Auftritt starten! Der erwaretet Krach kam, dazwischen groovte und swingte es, das es eine wahre Pracht war! Der Set ließ keine Wünsche offen, bei sauberem und wuchtigen Sound! Und, einen Gitarristen mit Pudelmütze wollte ich schon immer mal sehen.

Wow, Wow und noch mal Wow! Ich stand an der Bahnsteigkante, der ICE: Evil Invaders aus Belgien donnerte an mir vorbei und riss mich in seinem Sog mit! Ich meine, man kann Pausen zwischen den Songs einlegen und mit dem Publikum zu reden oder Ansagen zu machen, muss man aber nicht unbedingt, man kann die knappen Ansagen auch zwischen 2 Gitarrenriffs quetschen und  Vollgas geben!

YES! Das ist es doch! Die Invaders donnerten mit Lichtgeschwindigkeit durch ihren lieder viel zu kurzen Set! (42 Min) Das es eine wahre Pracht war, brannten mit ihrem Speed/Thrash, irgendwo in der Schnittmenge Raven/Exciter mit Maidenlastigen Gitarren, ein Feuerwerk der Güteklasse 1 ab! Nicht nur auf Grund des Covers: Violence & Force entstand bei mir der Eindruck, so müssen Exciter mal in ihrer Hochphase geklungen haben, auch wegen der Stimme!

Leider war auf dem Gesang etwas zu viel Hall, so das die Spitezenn Schreie des Sängers in den Ohren bissen! Ansonsten Soundmäßig alles Top! Da sie eine junge aufstrebende Band sind, denke ich mal, das wir noch viel von ihnen hören werden.

Einziger Wermutstropfen: Wenn man schon nur 42 Minuten spielt, darf man auch gerne eine Zugabe geben und sich vom Publikum verabschieden....

Support: Wishbone + Ole Maibach

Ich habe den Abend sehr genossen, endlich mal wieder ein richtig geiles Wohnzimmer-Konzert in ner Kneipe mit Bühne!!!!! Das erinnerte mich sehr an die 80er. das ganze Ambiente der Bar, die Umgebeung, paßt alles, Perfekt! Danke für die Zeitreise Jungs!

Den Auftakt machte:: Ole Maibach, Solokünstler! performed wurden Popsongs auf der Akustik Gitarre. Alles eigene Somgs. Ist zwar nicht meine Welt, aber er verstand es geschickt das Publikum zu unterhalten. Da das ganze Konzert vor 30 Leuten eher in einem familiärem Rahmen ablief (ich hatte das Gefühl, das mein Kumpel und ich die einzigen waren, die die Bands nicht kannten) war das ganze in Ordnung.

Ich liiiieeebe 3 Mann Bands, schon immer so gewesen und wird wohl immer so sein! Ob das nun früher Exciter; Vardis, Tank etc. waren und über Motörhead brauchen wir garnicht erst zu diskutieren, oder in der heutigen Zeit! Weil 3 Mann ja nun die absolute Minimalbesetzung ist, muss jeder für sich ein Könner sein, damit es funktioniert! Und auch heute Abend sollte ich nicht enttäuscht werden.

Als zweites enterten: Wishbone aus Hamburg dann die Bühne 3 Mann, ein Wort und ab gehts.

Laut Aussage auf ihrer facebook Seite, war das ihr allererster Auftritt heute Abend! Na dann, Hut ab, merkte man nichts von, denn die Band wirkte gut eingespielt, auch keinerlei Berührungsängste mit dem Publikum.

Sie spielten sich, mit ihrem erdigen Blueslastigen Hard Rock, souverän durch ihren gut halbstündigen Set, präsentierten sich voller Spielfreude zogen Zeitweise dann mal das Tempo an und drifteten sogar mal in den Punk ab, bevor der gelungene Set mit einem Mitsing-Ohrwurm endete. Ein rundum gelungener Auftritt, der definitv Appetit auf mehr macht! Ich fand,, lediglich die erste Ballade passte irgendwie nicht so wirklich ins Bild und hat den Spielfluss etwas gestört, aber da sie der Freundin gewidmet war, so sei es! Supi!!!!!!

Update 1.2.2015 - Ich habe im Nachhinein erfahren, das Wishbone keine 3-Mann Band sind! Laut Raka (Voc/Guit) von Wishbone war der Bassist krank, so das der Bass vom anderen Gitarristen übernommen wurde.

Dann kamen Sixfold Rejects aus Hamburg, die mich schon seit einiger Zeit elektrisiert haben, seit dem ich das "Radio Song" Video auf Youtube gesehen habe! Noch mit Sänger. Da der Sänger ja nun leider nicht mehr dabei ist, war ich ja nun gespannt, wie sie ohne den klingen würden. Und wie ich es mir schon gedacht hatte, der Gesang wurde von einem der Gitarristen übernommen. Also wurde das ganze elegant ohne große Probleme gelöst. Nur ich finde das sollte wenn es geht keine endgültige Lösung sein. Denn ich fand den Gesang etwas zu dünn und auch zu sehr in den Hintergrund abgemischt.

Foto: www.portraitpirat.de
Foto: www.portraitpirat.de

Nichts desto trotz präsentierte sich die Band bei allerbester Spiellaune wirkte sehr gut eingespielt, verbreitete jede Menge gute Laune, nahm das Publikum gut mit. Das ist der Sound der Straße und schreit nach mehrundmachlauter! Nach ca. 40 Min tightem Arschtritt-Rock`n Roll, Mitsingnummern und einer Ballade schloß dann: "Radio Song" einen sehr gelungenen Auftritt ab. Das nächste mal bin ich wieder dabei!!!!

Foto: www.portraitpirat.de
Foto: www.portraitpirat.de

Mit Radio-Song haben Sixfold Rejects einen richtig kleinen Hit am Start! Noch ein oder 2 Songs von diesem Kaliber, dann wird die Band durchstarten, orakel ich jetzt mal.Weil der Sound, schreit jetzt schon nach großen Bühnen.

 


Fotos mit freundlicher Genehmigung by: www.portraitpirat.de

Ich habe mir von Sixfold den Bühnenspickzettel geben lassen um die Setlist hier mit auf zu nehmen. Hier drunter seht ihr eienn Scan dieses Zettels,ist vielleicht auch mal ganz reizvoll.

Noch mal ein kleiner Nachsatz, was mir so durch den Kopf geht! Normalerweise, wenn man zu Konzerten von Rock`n Roll und Blues/Hardrock Bands geht stehen dann meistens alte Säcke wie meinereiner auf der Bühne. Mein Herz lacht, wenn ich wie an diesem Abend so junge Künstler sehe, die diese "alten" Musikstile für sich wieder entdeckt haben und dann auch noch so geil performen, dazu kann ich dann nur noch sagen, der Gute alte R´nR und Blues sind lebendiger den je und das Erbe wird von der Jugend weiter getragen.